Kirschblütenfest auf der Bult

Von ganz laut zu heimlich, still und leise. Wo einst wild-lebendig Pferde rannten, ruhen heute Baum und Wiese. Am 6. August 1945 wurde fast die ganze Stadt Hiroshima von einer Atombombe zerstört. 110 000 Japaner sind dabei sofort gestorben, unzählige weitere Menschen noch lange im Nachhinein. Hannover ist seit über 34 Jahren partnerschaftlich mit Hiroshima verbunden und pflegt seitdem einen regelmäßigen Jugendaustausch mit der Stadt im Süden Japans. Durch persönliche Begegnungen und Kontakte ist ein enges Netz freundschaftlicher Verbindungen entstanden, das ständig gepflegt wird. So legte die Stadt 1982 auf der einstigen „Pferderennbahn Alte Bult“ den „Hiroshima-Gedenkhain“ an. 110 dort gepflanzte Kirschbäume und eine Granitplatte, direkt aus dem Explosionsgebiet, erinnern an die Todesopfer. Weiße Hände strecken sich gen Himmel und klagen lautlos. Aktueller denn je ermuntern sie die Menschen heute, sich in aller Welt die Hand zu geben, und wünschen Frieden.
Die vollständige atomare Abrüstung bis 2020 ist auch das erklärte Ziel des weltweiten Netzwerkes „Mayors for Peace“, das 1982 von Hiroshima gegründet wurde und dem Hannover als Partnerstadt seit damals angehört. Heute treten über 7.000 Bürgermeister und Städte in 162 Ländern für dieses Ziel in dem Wissen ein, dass es für eine Stadt und ihre Bewohner unmöglich ist, bei einem Atomwaffen-Angriff Schutzmaßnahmen zu treffen.
Als Naherholungsgebiet bietet die Bult heute ein Zuhause für Tiere und Pflanzen. Jedes Jahr im April blühen dort die Kirschbäume. Nach japanischer Tradition lädt man während dieser Zeit Freunde und Familie zu einem Picknick unter den Bäumen ein, um gemeinsam die Schönheit der Natur zu feiern. Ein solches „Hanami“ feiern Deutsche und Japaner auch in Hannover.
In Japan steht die Kirschblüte für schöne Reinheit, Schlichtheit, Aufbruch aber auch Vergänglichkeit und wird als Symbol des Lebens verehrt. Nach längerem Reifen und nur kurzem Erblühen fallen die rosa und weißen Blätter im Moment vollendeter Pracht als strahlende Frühlingsboten von den Bäumen ab. Als vom Glück beseelt gilt, wem die Blüte so ins Haar geriet.
Wir sagen: fürs nächste Frühjahr unbedingt einen Besuch vormerken! Neben stillem Glück wird auf der Bult ein vielfältiges Programm geboten: japanische Kampfkunst, Kalligraphie, Origami, Musik, japanische kulinarische Spezialitäten, Manga-Präsentation, Teezeremonien und vieles mehr. Weitere Infos und den genauen Termin unter hannover.de.

Roland Kolb

2017-11-08T20:41:17+00:00 November 2017|Kategorien: Geld. Macht. Pop.|Tags: |