10 Fragen an… ALEXANDER GEIST

In den Neunzigern ließ die Boyband Touché die Herzen der Frauen höher schlagen. Mit über 5,4 Millionen verkauften Tonträgern weltweit und diversen nationalen und internationalen Chart-Platzierungen gehörte Touché (produziert von Dieter Bohlen) zu der erfolgreichen deutschstämmigen Boybands ihrer Zeit. Nach einem Karriere-Aus vor circa zehn Jahren wagte die Gruppe nun ihr Comeback und brachte ihre neue Single „Miracle“ auf den Markt. Der gebürtige Hannoveraner Alexander Geist traf sich mit „Saitensprung“ zum Interview …

Saitensprung: Ich liebe Musik, weil …
… uns die Musik emotional tief bewegen kann.

Was war dein schönstes Live-Erlebnis auf der Bühne?
Ein spontaner Auftritt mit der Band „Extreme“ und „More than words“. Wir haben gemeinsam performt.

Der größte Hit aller Zeiten ist …
… „Imagine“ von John Lennon. Für mich der größte Hit mit der besten Message.

Wann warst du das letzte Mal selbst Konzertbesucher?
Das war 2013 bei „London Grammar“ auf Ibiza.

Vinyl, Kassette oder MP3?
Ganz klar, die gute alte Schallplatte.

Was war der Soundtrack deiner Jugend?
„Im Rausch der Tiefe“. Ich liebe die Instrumentalversionen von Eric Serra und bin seitdem immer noch ein Fan von guten emotionalen Filmmusiken. Hans Zimmer, Harry Gregson-Williams und andere.

Spielt klassische Musik eine Rolle für dich?
Ich bin ein absoluter Laie, was klassische Musik betrifft. Dennoch finde ich es schade, dass gerade diese Form der Musik durch starre, verstaubte und unkreative Abläufe in der Darbietung dem Bedeutungsverfall ausgeliefert ist. Klassik hat für mich keine rosige Zukunft, wenn es ihr nicht gelingt, vom vermeintlich elitären und vollkommen überalterten Fachpublikum wegzukommen.

Was war das schrägste Erlebnis deiner Musikkarriere?
Es gab unzählige „schräge“ Erlebnisse. Eins meiner liebsten ist eine Jam-Session in einer Hotelbar mit Oasis. Es floss reichlich Hochprozentiges und endete in einer Autofahrt durch Berlin… ohne Hosen.

Hannover ist City of Music für mich, weil…
Hannover ist nicht nur von der UNESCO zur City of Music gewählt worden, sondern auch ganz persönlich meine Musikhauptstadt. Nicht zuletzt, weil ich hier meine ersten musikalischen Gehversuche begonnen habe!

Dein Song für 2016?
Auch „Imagine“ von John Lennon. Der Aufruf zum Frieden könte nicht aktueller sein.

Das Interview führte Clara-Liliane Strutz

2017-11-10T16:56:43+00:00 Oktober 2017|Kategorien: Mode(n)|Tags: |